Säure & Basen Wissenswertes

Säure und Basen- Was ich wissen muss

Das Verhältnis von Säure und Basen spielt nicht nur in der Chemie, sondern auch in unserem Körper eine wichtige Rolle! Dieses Verhältnis wird durch den pH-Wert beschrieben. Ein gesunder Körper reguliert den pH-Wert des Blutes mithilfe von Puffersystemen auf einen konstanten Wert zwischen 7,35 und 7,45. Gelingt dies dem Körper nicht und der pH-Wert verschiebt sich in Richtung der 7,35 spricht man von einer Übersäuerung oder auch Azidose.

Es gilt der Säure Einhalt zu gebieten, sonst können Sodbrennen, unreine Haut, Müdigkeit und viele weitere negative Erscheinungen die Folge sein. Aber auch Veränderungen der Darmtätigkeit können auftreten, was die Darmgesundheit im allgemeinen negativ beeinflusst.

 

Bin ich übersäuert?

Einer der einfachsten Möglichkeiten dies herauszufinden ist es sich Teststreifen in der Apotheke oder Amazon zu besorgen, die den pH-Wert des Urins ermitteln. Da der pH-Wert des Urins jedoch schwankt und z.B. durch die Ernährung direkt beeinflusst wird, sollte man diesen Test mehrmals täglich über viele Tage verteilt durchführen.

Eine weitere Option ist der Bluttest. Hierbei analysiert der Arzt das Blut hinsichtlich des pH-Wertes. Dieser Test wird durchgeführt, wenn der Arzt von einer Störung des Säure-Basen-Haushalts ausgeht. Übersäuert- und jetzt? Wer eine leichte Übersäuerung des Körpers wieder in den Griff bekommen möchte, sollte versuchen seine Ernährung umzustellen. Hierbei sollten Fleisch, Fisch, Milch-und Getreideprodukte nur in geringen Mengen konsumiert werden. Ebenso sollte man auf Süßes, Tabak und Alkohol verzichten. Auch Kaffee ist nicht förderlich.

Basische Lebensmittel hingegen sind Kräuter, Obst, Gemüse, Salat und Nüsse. Diese beeinflussen den Körper ohnehin durch ihre zahlreichen Vitamine positiv und wirken zudem der Übersäuerung entgegen. Wer genaue Ernährung anstrebt hat die Möglichkeit einer personalisierten DNA-Analyse. Weitere Informationen findet Ihr dazu auf dieser Seite. 

Ebenso hat es eine positive Wirkung zwei bis drei Liter Wasser pro Tag zu trinken und auch Kräutertee zu konsumieren. Diese Form der ausgewogenen Ernährung voller Vitamine und Basen kommt aber nicht nur dem Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts zugute, sondern begünstigt auch die Darmgesundheit, Vitalität und vieles mehr. Abgesehen von der Ernährung sollte man sich sportlich betätigen und Stress vermeiden.

 

Nur noch Basen?

Ein Verzicht der säurebildenden Lebensmittel ist bei einem gesunden Körper nicht nötig, da die Puffersysteme den pH-wert konstant halten. Jedoch sollte man allgemein darauf achten, dass man sich bunt und ausgewogen ernährt. Züsätzlich gibt es die Möglichkeit durch die Einnahme von Basenpulver der Säure entgegenzuwirken. Desweiteren bietet sich auch an eine Art Darmkur zu machen mit Bittersalzen, oder MSM Basen.